Toast Hawaii – und eine Reise auf den Mond

Sommerferien? Vielleicht auf dem Mond, mit einer 🍍

Ich weiß ja nicht wie alt ihr seid, ob ihr diesen Küchenklassiker von Clemens Wilmenrod Toast Hawaii überhaupt noch kennt? Hands up!

Jedenfalls war ich neulich einkaufen und hab das Lustige Taschenbuch Ausgabe 522 mitgenommen: Sommerferien auf dem Mond, mit Donald, samt Ananas auf dem Titel. Relevanter könnte es kaum sein … und Toast Hawaii schmeckt sowieso immer! Hat sogar neulich Helmut Gote im WDR Podcast „Alles in Butter“ zugegeben – aber natürlich nur wenn man nicht an den Zutaten spart!

Toast Hawaii

 

Ihr braucht für 4 Toasts:

  • 4 Scheiben Buttertoast vom Bäcker, ungeschnitten (Merzenich oder Hütten in Köln haben schönes!)
  • Zwei EL Butter
  • Drei EL Mehl
  • 250ml Milch
  • Frische Muskatnuss
  • Worcestershire Sauce
  • Salz
  • 4 Scheiben Schweizer Bergkäse
  • 4 Scheiben Butterschinken

Ich esse Preiselbeeren dazu! Ihr könnt es aber auch natürlich mit der berühmten Kirsche abrunden

1) Macht eine Béchamel! Um ehrlich zu sein mach ich die echt aus der Lameng. Ca. 2EL Butter schmelzen, mit ungefähr derselben Menge Mehl bestäuben, bisschen mehr, einrühren und wieder schmelzen lassen und dann Schluck für Schluck die Milch angießen, bis ihr eine cremige, dicke blubbernde Béchamel habt. Abschmecken mit Salz, frischem Muskat und Worcestershire Sauce. Ananas schälen, in Scheiben schneiden, Mittelstrunk herausstechen > sonst zäh!

2) Toast in dicke Scheiben schneiden, mit der Béchamel großzügig bestreichen, mit Schinken belegen, eine Scheibe Ananas drauf und dann alles großzügig mit Bergkäse (am besten in Scheiben) abdecken.

Der, die, das Toast wird dann einfach unter’m Grill gegrillt, bis der Käse schön geschmolzen ist und Blasen wirft. Toast mit Preiselbeeren garnieren und ab geht’s in die Sommerferien – auf dem Mond.

 

Achtung! Verbrennungsgefahr aufgrund von Béchamellavaströmen!
Dazu hört ihr bitte von Alexander Markus den Hawaii Toast Song.