RezepteGeräucherte Forelle, Polarbröd, selbstgemachtes Labneh

Geräucherte Forelle, Polarbröd, selbstgemachtes Labneh

Morgen ist Sonntag, der beste Tag um sich selbst mal wieder mit einem schönen Brunch zu verwöhnen. Ihr habt aber keinen Bock auf 0815 Brötchen mit Marmelade? Dann seid ihr hier genau richtig! Ich empfehle:

Geräucherte Forelle auf Polarbröd mit selbstgemachtem Labneh!

Das Labneh wird bis morgen auch noch garantiert fertig und Hachi Pfeffer kriegt ihr im Asiasupermarkt! Auf geht’s, Sonntagsbrunch olé!



Ihr braucht:

Selbstgemachter Labneh, Du darfst nie wieder fehlen!

Labneh ist die cremige, orientalische Antwort auf: Frischkäse, allerdings aus den Küchen des nahen Ostens und Nordafrikas stammend.
Ihr könnt ihn natürlich auch kaufen, aber wenn etwas so einfach herzustellen ist, ist es die Mühe einen entsprechenden Laden zu finden fast nicht wert. Ob ihr‘s glaubt oder nicht, ihr braucht nämlich lediglich zwei Zutaten: Griechischen Naturjoghurt und Salz.

Der Joghurt (min. 10% Fettanteil, dann schmeckt‘s erst richtig gut) wird nach Geschmack gesalzen und in ein sauberes Mulltuch gegossen. Das Mulltuch samt Joghurt in ein feines Sieb legen und das wiederum in eine kleine Schüssel stellen, sodass der Joghurt abtropfen kann.
Im Prinzip ist Labneh nichts anderes als entwässerter Joghurt. Eure kleine Abtropfkonstruktion stellt ihr über Nacht in die Kühlung. Am besten wird er wenn ihr ihn nach acht Stunden in ein frisches, trockenes Tuch nochmals umfüllt.

Am nächsten Tag wartet ein kleiner, dicker, zufriedener, unfassbar cremiger, leicht säuerlicher zugleich herzhafter Labneh schon auf euch. Der ist so dann auch schon verzehrfertig, ihr könnt ihn aber noch mit frischen Kräutern oder Zitrone und Knoblauch, Chili und Paprika, worauf immer ihr halt Bock habt, pimpen.
Schmeckt lecker als Dip, zu ofengeröstetem Gemüse oder warmen Brot oder eben als Belag für eure Stullen.

Ran an die Stulle

Das sollte jetzt alles recht schnell gehen, Jemöös waschen und putzen, alles in feine Scheiben schneiden, Rucola bisschen zerrupfen, Dill hacken, Polarbröd mit großzügig Labneh bestreichen, Rucola drauf, Gurken drauf, Radieschen drauf, Forelle drauf, mit Salz, Zitrone und Hachi Peffer würzen und ab dafür!

Die Secretzutat: Hachi Pfeffer

Hachi Pfeffer ist eine japanische Pfeffermischung. Es hat einen erstaunlich erfrischenden Duft und ist recht scharf im Geschmack. Hachi Pfeffer eignet sich besonders für gegrillten Fisch und gegrilltes Hähnchen, sowie Tempura. Kriegt ihr im Asiasupermarkt in verschiedenen Ausführungen! Einfach probieren, es ist echt lecker!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll up Drag View