Herbst, pasta, Rezepte, Soulfood, Winter
Schreibe einen Kommentar

Winter-Carbonara mit Pancetta und Grünkohl

Als ich neulich durch unseren Supermarkt des Vertrauens unter Zeitdruck schlenderte und mich mal wieder über den extrem langsamen Einkaufswagenverkehrsteilnehmer vor mir aufregte, passierte es. Ich wurde abrupt vor einem Regal, vom besagten Einkaufswagenverkehrsteilnehmer, angehalten und war gezwungen mich mit der ausgestellten Ware auseinander zu setzen.

Während der Einkaufswagenverkehrsteilnehmer unschlüssig diverse Sorten Streichwurst in die Hand nahm, von allen Seiten begutachtete, zurück ins Kühlregal legte um dann doch erneut mit der Bärchenstreichwurst verlegen zu liebäugeln, stand ich grummelnd im Gang und nahm eine ansprechend verpackte Salami in die Hand. Eigentlich wollte ich nur stumm mit ihr wild gestikulieren und wütende Komikzeichen aus meinen Ohren qualmen lassen, bis mir auffiel, dass ich vor italienischen Wurst und Speck Spezialitäten stand. Ehrfürchtig legte ich die Salami zurück und war sofort in den Bann eines 800g schweren Stück Pancettas gezogen.

Pancetta, Du holder Speck, der jede Amatriciana zum wahren Hochgenuss macht. Der in keiner Carbonara fehlen darf … Halt:

Carbonara?

Carbonara!

Der Pancetta flog in Zeitlupe durch die Luft, während ich dramatisch meinen Einkaufswagen umriss um zurück zur Gemüseabteilung zu rasen.

Spaghetti Carbonara, möglicherweise das Nudelgericht schlechthin. Für das Original benötigt gerade mal 8 Zutaten: frische Eier, Parmesan und Pecorino, Salz und Pfeffer, Pancetta, Knoblauch und Spaghetti (ist ja logisch, sonst wär’s keine Spaghetti Carbonara).

Wenn man bei uns in Deutschland allerdings eine Carbonara bestellt bekommt man meistens Spaghetti vorgesetzt, die in einer dicker Kochschinken-Sahne-Sauce ertränkt worden sind und demnach erstaunlich wenig mit dem original italienischen Rezept zu tun haben.

Da ich allerdings eh meistens mache worauf ich Lust hab, hab ich ebenfalls auf’s Original gepfiffen und habe meine Carbonara mit gebratenem Grünkohl, braunen Champignons und einem Hauch Zitronenabrieb abgeschmeckt.

Der Knaller!

Winter-Carbonara mit Pancetta und Grünkohl

Für 2-3 Esser:


1 Packung Spaghettoni
5 frische Eigelb
300g Pancetta
1 Knoblauchzehe
200g braune Champignons
3 Hände voll gerupfter, frischer, küchenfertiger Grünkohl
1 Zitrone
Pfeffer und Salz
200g Pecorino und extra Pecorino zum garnieren

Erster Schritt: Man setze einen großen Topf mit Wasser für die Nudeln an.

Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Grünkohl waschen und braune Blättchen aussortieren, gut abtropfen lassen. Pancetta würfeln. Eier trennen und die Eigelb in eine große Schüssel geben. Die 200g Pecornio fein reiben und zu den Eigelb geben. Zitrone heiß abspülen und ca. 1 Teelöffel Schale in die Eigelbmasse reiben, mit Pfeffer würzen und alles gut vermischen. Sauce Beiseite stellen.

Pancetta in einer Pfanne ohne Fett auslassen, bis er kross und braun ist. Pancetta aus der Pfanne nehmen, ca. die Hälfte des Fetts abgießen und die gewürfelten Pilze in dem Pancetta-Fett anbraten. Knoblauch schälen und andrücken und zu den Pilzen geben. Braten bis die Pilze braun sind dann erst mit Pfeffer würzen. Pilze aus der Pfanne nehmen und den Grünkohl anbraten bis braun, ebenfalls mit Pfeffer würzen. Knoblauch entfernen, Pilze und Speck zum Grünkohl geben, alles gut vermengen und abschmecken. Da der Pancetta als auch Pecorino bereits sehr salzig sind, erst einmal sparsam mit dem Salz umgehen.

Sobald das Nudelwasser kocht mit Salz abschmecken und die Pasta nach Packungsanleitung al dente kochen, Nudeln abgießen und tropfnass in die Schüssel mit der Eimasse geben, sofort einmal umrühren, dann Pilze, Pancetta und Grünkohl hinzugeben. Alles kräftig mit einander vermischen, mit Salz, Pfeffer und eventuell noch mehr Zitronenabrieb abschmecken. Feddisch!

Durch die Hitze der Nudeln stock das Eigelb und der feine Käse in der Masse schmilzt, so kriegt ihr eine herrlich cremige Sauce, die kräftig nach Ei, Speck und Käse schmeckt – und das ganz ohne Zugabe von Sahne!

Nudeln auf tiefen Tellern anrichten mit restlichem geriebenen Pecorino garnieren und flott servieren.

Genießt es, das ist soooooo lecker!

Carbonara, cha cha cha, Carbonara cha cha cha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.