Alle Artikel mit dem Schlagwort: Chorizo

Herzhafter Chorizo Hefezopf mit Sesam – oder: Die Fastenzeit ist vorbei

Für all diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben: Die Fastenzeit ist vorbei. Und deswegen gibt’s auch erst einmal wieder ein Rezept mit Fleisch! Ostern ist zwar auch schon längst vorbei, aber ich muss sagen, dass dieser Hefezopf auch außerhalb der Osterzeit sehr gut schmeckt. Vorallem mit einem schönen Kräuterquark mit viel Kerbel und einem Hauch Zitronenabrieb. Mir ist’s eh ein Rätsel wie manche Blogger Kollegen es schaffen anlässlich irgendwelcher Feiertage, am besten auch noch zwei Wochen im Voraus, ihre Rezepte zu veröffentlichen. Nicht, dass ich meinen Kalender nicht im Blick hätte, aber woher soll ich denn zwei Wochen vor Ostern, Weihnachten oder aber dem Valentinstag wissen was ich ausgerechnet an dem entsprechenden Tag kochen möchte?! Woher sollte ich zum Beispiel zwei Wochen vor Ostern gewusst haben, dass wir zufällig an einem spanischen Feinkostladen vorbei kommen würden, der auch noch herrlich pikant duftende Chorizos in seiner Theke liegen haben würde. Und woher sollte ich gewusst haben, dass ich Ostersonntag plötzlich Lust bekommen sollte zu backen und die einzigen Zutaten, die sich auffinden lassen für einen …

Der Veggie-Tower-of-Power oder Eggs Benedict – nur anders

Der Veggie-Tower-of-Power oder Eggs Benedict – nur anders Rezept für 4 1 große Süßkartoffel 2 mittelgroße festkochende Kartoffeln 1 frische rote Beete 2 aromatische Strauchtomaten 400g Austernpilze 300g scharfe Chorizo am Stück 400g frischer Babyspinat 1 Zehe Knoblauch 2 rote Zwiebeln 2EL Sauerrahm Pfeffer, Salz 1 Zitrone Olivenöl 200g griechischer Joghurt 1 Bund Estragon 2EL scharfer Senf 2EL kaltgepresstes Leinöl, z.B. von Meine Öle frische Kresse Weißweinessig und Balsamessig, wer hat gerne etwas Himbeeressig 4 Eier Den Backofen vorheizen auf 180°C Ober-, Unterhitze mit Umluft. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Alle Kartoffeln unter kaltem Wasser kräftig waschen, unschöne Stelle entfernen. DIe Kartoffeln samt Schale in 4mm dicke Scheiben schneiden, versucht dabei die Sorten getrennt von einander zu halten. Beide Sorten in einer Schüssel mit wenig Olivenöl und Salz vermengen und die Scheiben gleichmäßig, nicht überlappend auf einem Backblech auslegen. Tomaten waschen ebenfalls ins Scheiben schneiden, erneut 4mm. Rote Beete schälen, in 4mm starke Scheiben schneiden. Auf den 4mm reite ich bisschen rum ich weiss, aber es wird einfach am besten wenn alle Scheiben ungefähr gleich …

Katerkiller – Sonntagsretter und Chorizo

Ich weiss ja nicht was ihr so die letzten beiden Abende getrieben habt, aber Gerüchten zufolge, kann ein Freitag oder Samstagabend manchmal, beziehungsweise natürlich eher seltener, auch mal erst in den frühen Morgenstunden ausklingen. Die erste Morgenröte schmeichelt sanft dem blaugrauen Dämmerhimmel, die ersten Vögel wünschen einen guten Morgen und wenn man an einer Bäckerei vorbei kommt wird man vom Duft frisch gebackener Brötchen eingehüllt. Ich mag diese Stunden, es ist eine besondere Stimmung, die Stadt schläft noch, in den Ohren saust noch die Musik und im Blut wummert noch der Bass. Doch oh weh, welch Leid erwartet uns nach dem Aufwachen. Das erste Auge geht auf, wird ganz heimlich und extrem langsam wieder geschlossen – hoffentlich hat das niemand mitbekommen. Am besten weiter schlafen, einfach so lange schlafen bis alles wieder beim Alten ist. Man dreht sich um, wälzt sich von einer Seite zur anderen – och komm schon nur noch ein paar Stunden schlafen – zu spät, es pocht und hämmert in den Schläfen, ein pelziger, fahler Geschmack im Mund. Aufstehen, Bad, Zähne …

Zuckermais Ceviche mit pikanter Chorizo

Wie der eine von euch bestimmt schon gemerkt hat gibt es zur Zeit frischen, saftigen, prallen Zuckermais und wie der andere es mitbekommen haben sollte kann ich saisonalen Gemüse- und Obstsorten einfach nicht widerstehen. Da es die letzten Tag heiß und stickig draußen war kam gekochter Mais mit Verbrennungsgefahr irgendwie nicht in Frage, es musste etwas kühles, erfrischendes auf den Tisch. Was die wenigstens tatsächlich wissen, oder überhaupt ahnen ist, dass roher, frischer Mais besonders lecker schmeckt. Extrem knackig, saftig und wie der Name es bereits erahnen lässt, zuckersüß – sogar so süß, dass Tom mich gefragt hat, ob ich ihn gezuckert hätte, als er mal wieder auf Naschbesuch in der Küche war. Was wohl als nächstes zu klären wäre, ist wahrscheinlich die Frage nach dem Ceviche. Ceviche stammt ursprünglich aus dem Gebiet zwischen Peru und Ecuador. Roher Fisch wird in Streifen geschnitten und anschließend mit viel frischem Limettensaft mariniert. Die Zitronensäure der Limette führt zu einer natürlichen Denaturierung der Eiweiße im Fisch. Wie beim Kochen gart der Fisch, nur eben ganz ohne Einfluss von …