Hauptspeise, Rezepte, Saisonales frisch vom Markt, Sommer, Suppen
Kommentare 1

Geröstete Sommertomaten-Suppe mit Ziegenkäse Crostini

Wir haben Tomatensuppe gekocht, bzw. ich hab sie gekocht, Tom hat mir dabei geholfen. Ich mag eigentlich keine Tomatensuppe. Normalerweise ist sie … naja, langweilig, ausdruckslos, charakterlos … Tom liebt Tomatensuppe, wie die meisten Männer nun mal Tomatensuppe lieben und da er mich gefragt hat ob ich ihm Tomatensuppe kochen würde, habe ich ja gesagt. Ich glaube, dass wenn man seine Gefühle in Form einer Suppe ausdrücke wollte, dann wäre das das ideale Rezept. (Mmmmh, Schnulzensuppe … – hab ich gerad den Moment zerstört?)

Samtig, weich, fruchtig, unglaublich geschmacksintensiv und so lecker, dass sogar ich die Suppentasse mit meinem bloßen Finger ausgewischt und schmatzend abgelutscht habe!

Der ganz einfache Trick ist schmackhafte Tomaten zu benutzen – wer hätte das wohl gedacht?! Stellt euch ans Tomatenregal und riecht an jeder Tomatensorte, die angeboten wird. Nur wenn sie süß, fruchtig und richtig nach Tomate riecht habt ihr eine geeignete Tomate in der Hand und sie zu finden ist einfacher als gesagt. Ich habe für diese Suppe zwei Drittel süße, kleine Cherrytomaten genommen und ein Drittel etwas größere Romatomaten, das soll keine Vorgabe sein – lasst tatsächlich eure Nase entscheiden!

Geröstete Sommertomaten-Suppe mit Ziegenkäse Crostini

tomatensuppe

Rezept für 2-3:

500g sehr reife Tomaten
2 Schalotten
1-2 Zehen Knoblauch
250ml Gemüse- oder Geflügelbrühe
3 Zweige Rosmarin, Thymian als auch Oregano
1El Pimentkörner
1 Gewürznelke
Süßes Paprikapulver, Rauchsalz, Pfeffer
1El Würztomatenmark
3El kräftiges Olivenöl
pro Person eine Scheibe Weißbrot oder deftiges Vollkornbrot
sowie eine Scheibe Ziegengouda

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Tomaten kalt abbrausen, entstielen und vierteln, wer mag kann mit einem Finger die Kerne einfach herausdrücken, muss aber nicht, und auf dem Backblech verteilen.

Zwiebeln als auch Knoblauch schälen, Zwiebeln vierteln, Knoblauch halbieren, beides gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Kräuter abbrausen, trocknen, etwas auseinander zupfen und zwischen das Gemüse stecken. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen, anschließend mit Olivenöl beträufeln. Das Blech in den heißen Ofen, auf oberster Schiene schieben. 

tomatenroesten

Die Tomaten brauchen ca. 15 bis 20 Minuten um zu rösten, die Schnittflächen sollten braun karamellisiert werden.

In der Zwischenzeit kann die Brühe angesetzt werden. Hierfür einen Suppentopf aufsetzen und erhitzen, das Tomatenmark ohne Fett kurz anrösten, direkt mit der Brühe ablöschen, 2 Minuten kochen lassen, Hitze so weit reduzieren, dass die Brühe nur noch simmert. Hinzu kommen noch die Pimentkörner, samt der Nelke. 

Die Brotscheiben im Backofen mit backen, bis es kross ist, anschließend mit dem Ziegengouda belegen und erneut in den Backofen legen bis der Käse geschmolzen ist.

Sobald die Tomaten fertig sind, die Kräuterstiele entfernen und den Rest vorsichtig mit zur Brühe geben – bitte nicht verbrennen!

Mit dem Stabmixer die Tomaten sehr fein pürieren, bis alle Stückchen zerkleinert sind. Wer mag kann die Suppe anschließend noch durch ein feines Sieb passieren, so werden kleine Tomatenkerne und restliche Kräuterreste entfernt, allerdings ist das dann auch keine schnelle Suppe mehr!

Die Suppe mit Rauchsalz, Pfeffer, Paprikapulver und Olivenöl abschmecken, etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Vor dem Anrichten die Suppe final abschmecken, das Crostini in die Suppe legen, oder dazu reichen! Wer noch etwas Rosmarin übrig hat kann diesen klein hacken und zum Garnieren über Crostini als auch Suppe streuen.

Tomatensuppe! Packt*s An!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.