Internationale Küche, Rezepte, Sommer, Suppen
Kommentare 1

Pikante Maissuppe mit Garnelen

So, nachdem nun endlich der Blog umgestellt ist und ich allmählich das Gefühl habe, dass auch alles läuft – wird's mal wieder Zeit ein neues Rezept online zu stellen – hat ja auch schließlich lang genug gedauert … 

Ich glaube es dürfte nicht nur mir aufgefallen sein, aber die Tage sind schon deutlich kürzer und vor allem frischer geworden und mein Verlangen nach heissen, würzigen Suppen nimmt immer mehr zu. Vereinzelt findet man immer noch frischer Mais und das musste für eine spätsommerliche Maissuppe ausgenutzt werden. Gewürzt mit pikanter Chorizo, viel frischer Limette, garniert mit gebratenen Garnelen und abgeschmeckt mit frischem Chili – eine cremig-sanfte Suppe mit Wumps! Danach ist euch erstmal wieder warm.

Pikante Maissuppe mit Garnelen

mais

maissuppe1

Rezept für 3-4

4 frische Maiskolben
2cm scharfe Chorizo am Stück (ca. 120g)
200ml Gemüsefond
1 große Schalotte
2 Zweige Thymian und Majoran
2 Koblauchzehen
1 frische rote Chili
2 Limetten
1 rote Paprika
1 Avocado
frischer Koriander zum Garnieren
1-2El Sauerrahm
Salz und Pfeffer

Maiskolben schälen, alle Fasern entfernen, waschen. Den Mais mit einem scharfen Messer vom Kolben herunter schneiden. Kolben dritteln. 

Chorizo in kleine Würfel schneiden. Zwiebel als auch Knoblauch schälen und fein würfeln. Kräuter kalt abbrausen. Die Chilischote der Länge nach aufschneiden, die Kerne entfernen.

In einem großen Topf wenige Tropfen Olivenöl erhitzen und die Chorizowürfel ausbraten. Etwas von dem überschüssigen Fett abgießen, anschließend Schalotten samt Knoblauch glasig garen. Mais samt Kräuter sowie Chili (Menge nach eigenem Ermessen bitte!) hinzu geben, alles zusammen wenige Minuten dünsten lassen. Mit der Brühe ablöschen, die gedrittelten Kolben hinzugeben und bei geschlossenem Deckel den Mais weich kochen. 

In der Zwischenzeit die Garnelen putzen und entdarmen. Wenn sie noch ungeschält sind lasst sie ruhig in der Schale, nur oben am Panzer aufschneiden und den Darm vorsichtig entfernen. Sind sie bereits geschält kann man sie mit einem Schmetterlingsschnitt aufschneiden um den Darm einfacher entfernen zu können. Kalt abbrausen und trocken tupfen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, die übrige Knoblauchzehe halbieren und im Öl auslasen. Wer noch Kräuter übrig hat kann gerne ein paar Aromate hinzugeben. Die Garnelen scharf von beiden Seiten abraten, nicht zu lange, damit sie nicht trocken werden. Mit Salz und Limettensaft würzen. Bei Seite stellen.

Avocado schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit Salz, Pfeffer sowie Limettensaft würzen. Bei Seite stellen.

Die Paprika waschen, entkernen und putzen, anschließen in kleine Würfel schneiden. Die Garnelen aus der Pfanne nehmen und in der selben Pfanne die Paprikawürfel mit wenig frischem Öl anbraten bis sie etwas Farbe haben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ebenfalls bei Seite stellen.

Sobald der Mais weich ist Kolben, Chili und Kräuterstiele entfernen. Die Suppe mit einem Pürierstab oder im Blender samtig, weich pürieren. Wer mag kann sie anschließend auch noch durch ein Sieb passieren, dann wird sie noch feiner. Anschließend 5-10 Minuten weiter einkochen lassen und den Sauerrahm unterrühren – ab jetzt darf die Suppe nicht mehr kochen! 

Die Suppe mit Chili, Salz, Pfeffer, Limettensaft und -abrieb abschmecken. Die Garnelen samt Paprika erneut kurz erhitzen, die Suppe final abschmecken und heiß in tiefen Tellern oder Schüsselchen anrichten. Mit Garnelen, Paprika und Avocado garnieren, zu letzt mit etwas frischem Koriander bestreuen.

Und schon wieder seid ihr fertig – lasst es euch schmecken!

Packt*s An – Mais in die Suppe!

Wenn ihr noch mehr Maisinspiration haben wollt, dann schaut euch doch mal das Maisceviche an!

1 Kommentare

  1. Aurelia sagt

    Das hört sich schon sehr spannend an. Muss gestehen, dass ich bislang noch nie eine Maissuppe gegessen habe, allerdings mag ich Garnelen sehr gerne. Das wäre sicherlich eine Zusammenstellung, die ich auch mal probieren würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.