Hauptspeise, Herbst, Resteessen, Rezepte, Winter
Schreibe einen Kommentar

Kartoffel, Wurst und Ei – Pyttipannu: Finnisches Resteessen

Mal wieder keine Zeit um einkaufen zu gehen? Hast eigentlich auch noch etwas im Kühlschrank, aber keine Ahnung was Du damit anstellen sollst? Darf ich vorstellen?! Pyttipannu. Ein finnischer Klassiker, der Klein und Groß schmeckt und dazu auch noch sau-einfach zuzubereiten ist.

Krosse Kartoffel trifft auf gebratene Wurst und cremiges Eigelb. Wer es noch etwas pimpen möchte serviert dazu Rote Bete, Cornichons und rundet das ganze mit einem Hauch geräuchertem Paprika ab.

Kräftig, deftig, lecker – besonders an kalten Herbsttagen.

Pyttipannu

Für 4 kräftige Esser:


10 mittelgroße festkochende Kartoffeln
1 frische Fleischwurst vom Metzger, oder aber Speck oder aber zum Beispiel Hackfleisch
1 große Zwiebel
Pfeffer
Salz
Geräuchertes Paprika
1-2 Eier pro Person
Butterschmalz
Saure Gürkchen
Ein Löffelchen Schnittlauchröllchen
Eingelegte Rote Bete, oder Kürbis oder was auch immer euch sauer eingelegt schmeckt
und Ketchup!

Kartoffeln und Zwiebeln schälen. Kartoffeln und Zwiebeln würfeln. Zwiebeln sehr fein die Kartoffeln in schöne 1 cm Würfel. Fleischwurst ebenfalls würfeln, aber kleiner als die Kartoffeln – ca. 0,5cm.

In einer schweren, großen Pfanne einen großzügigen Stich Butterschmalz erhitzen, die Kartoffeln langsam braten bis sie erstens gar und zweitens gold-braun sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffeln aus der Pfanne nehmen, die Zwiebeln in der selben Pfanne glasig dünsten, die Wurstwürfel hinzu geben und schön braun anbraten. Kartoffeln wieder dazu geben, alles kräftig mit dem Paprikapulver würzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Spiegeleier in einer anderen Pfanne nach Gusto braten. Salzen und pfeffern.

Die Kartoffelpfanne auf Tellern anrichten, jeweils ein Spiegelei darauf setzen und mit Cornichons oder anderen sauren Gemüsen und Ketchup servieren.

Dazu ein kaltes Bier.

Kippis ja hyvää ruokahalua!*

Prost – und guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.