Frühling, Hauptspeise, Rezepte, Saisonales frisch vom Markt, Suppen
Schreibe einen Kommentar

Zitronige Frühjahrs-Hühnersuppe mit Bärlauch und Ricotta Ravioli

Endlich scheint der langersehnte Frühling angekommen zu sein. Die Tage sind spürbar länger, die Sonne fühlt sich warm und sanft auf der noch blassen Winterhaut an, der Himmel ist knackig blau und auf unserem Balkon bohren sich die ersten schüchternen Tulpenspitzen durch die dunkle Erde. Am meisten merke ich es aber an meinem Appetit. Immer mehr knackiges Gemüse, leichte Suppen und frische Salate finden ihren Platz auf unseren Tellern, dicke Eintöpfe oder gar deftige Fleischgerichte sind aus unserer Küche so gut wie verschwunden. Und eigentlich, wenn man so darüber nachdenkt ist der Frühling die schönste Jahreszeit. Nicht nur weil die Natur endlich aus ihrem faden, grau-braunem Winterschlaf erwacht und die ganze Welt in einem sanften Blütenmeer ertränkt, sondern auch weil es mit die schönsten Zutaten für eine abwechslungsreiche, saisonale Küche gibt. Bärlauch, Spargel, frische Erbsen, Spinat, zarter Kohlrabi und scharfe Radiesschen – es schmeckt alles einfach so viel besser.

Bei uns hat der Bärlauch den Frühjahrsauftakt gemacht.

Der Geruch von Bärlauch entführt mich immer wieder in meinem Kindheit. Meine Großeltern haben in einem winzig kleinen Kurort gewohnt, circa 80km süd-östlich von München. In ihrem Garten wuchsen Brombeeren, die meine Oma zur köstlichsten Marmelade verarbeitete und mein Opa kämpfte einen unerbittlichen Kampf Rosen züchten zu wollen auf einem, laut seiner Aussage, völlig ungeeigneten Boden. Man konnte über weite Wiesen, begleitet von Kuhglocken und dem leisen Brummen puscheliger Hummeln, durch verwunschene Wälder an deren Säumen im Sommer Glühwürmchen tanzten von Ortschaft zu Ortschaft wandern. Und wenn im Frühjahr der Bärlauch in Blüte stand und die gesamte Waldlichtung nach jungem Knoblauch roch erklärte mir meinem Oma, dass er den Bären diene, die im Frühling nach ihrem langen Winterschlaf hungrig und ausgelaugt aufwachen. Bärlauch sei gut für sie, er sei gesund Dank seiner vielen Vitamine und er würde die Bären wieder stärken.

Und tatsächlich wird Bärlauch in der Naturheilkunde eingesetzt. Seine angebliche Heilwirkung wird den zahlreichen in ihm enthaltenen, überwiegend schwefelartigen ätherischen Ölen zugeschrieben. Sie wirken sich positiv auf Verdauung, Atemwege, Leber, Galle, Darm und Magen aus. Zudem wirkt er Stoffwechsel anregend, senkt den Cholesterinspiegel und hilft bei Bluthochdruck. Aber Vorsicht ist beim Pflücken geboten: wer Bärlauch nicht kennt, kann ihn leicht mit giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechseln! Ein Problem das ich nicht hatte, denn ich habe ihn bereits gepflückt und verpackt im Supermarkt erworben. Bärlauch kann extrem vielfältig eingesetzt werden, egal ob als Pesto, in Salaten oder Quiches, verarbeitet als Bärlauchbutter oder wie ich ihn eingesetzt habe in einer Suppe, Bärlauch ist ein Muss in der frischen Frühjahrsküche.

Seit Kurzem stolze Besitzerin eines der es mir erlaubt auch mal unter der Woche eine selbst gemachte Hühnersuppe zu kochen. Die Verwendung des Topfes ist denkbar einfach, aber was würde man sonst von einem Schnellkochtopf erwarten.

Die Hühnersuppe habe ich zitronig frisch abgeschmeckt, dazu kleine, knackige Erbsen, frische Champignons, Ricotta gefüllte Ravioli und garniert mit frischem Bärlauch … Eine Frühjahrs-Suppe zum Verlieben!

Zitronige Frühjahrs-Hühnersuppe
mit Bärlauch und Ricotta Ravioli

Fruehlings_Suppe_1

Rezept für vier:

1 Suppenhuhn à ca. 1,5kg
1 Bund Suppengrün
1 Kräuterbund aus Petersilie, Liebstöckel, Lorbeer, Thymian
Salz
Pfeffer
1 Zitrone
300g braune Champignons
500g frische Erbsen
250g frische Ricotta Ravioli
1 Bund Bärlauch
Parmesan

Das Suppengrün putzen und fein würfeln. Das Huhn waschen, im Schnellkochtopf mit kaltem Wasser, bis maximal Hälfte des Topfinhalts (Angabe bezieht sich auf den 6,5l WMF Perfect Schnellkochtopf), bedecken. Gemüsewürfel, Kräuterbund und eine Scheibe Zitrone dazugeben. Topf fest verschließen und beim 2. Ring 20 Minuten garen.

In der Zwischenzeit Champignons putzen und in ca. 3mm dicke Scheiben schneiden. Erbsen pulen, Bärlauch waschen und fein hacken, Parmesan reiben und Ravioli nach Packungsanleitung al dente kochen. Pro Teller eine Scheibe Zitrone schneiden.

Nach Ende der Garzeit den Topf nach Anleitung öffnen, das Huhn aus der Brühe heben und etwas abkühlen lassen.

Haut und Fett entfernen, das Fleisch auslösen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Brühe durch ein Sieb gießen, mit Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb und -saft abschmecken.

Bei geöffnetem Deckel zum Kochen bringen. Zuerst die Erbsen, dann die Pilze nur wenige Minuten mit kochen lassen. Suppe von der Platte nehmen und final abschmecken.

Fleisch samt Ravioli auf die Teller verteilen, Suppe samt Erbsen und Pilze angießen. Eine Scheibe Zitrone in die Suppe legen, mit Parmesan und Bärlauch bestreuen und sofort servieren.

 

Der Frühling ist da – Packt*s An!

p.s Wer keinen Schnellkochtopf hat geht wie folgt vor – oder kauft sich hier einen:
Das Huhn samt Gemüse, Kräutern und Zitrone ein Mal aufkochen, dann bei mittlerer Hitze ca. zwei Stunden kochen lassen. Dabei ab und zu abschäumen. Nach der Garzeit wie beschrieben vorgehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.