Lesenswertes rund um's kochen
Kommentare 1

Das Heston Blumenthal Steak und der Stromausfall

"Heston Blumenthal's perfect steak" heißt eins von vielen Heston Blumenthal Online-Clips mit wertvollen Tipps rund um die Zubereitung von Alltags-Lebensmitteln. 

Für diejenigen, die nicht wissen wer Heston Blumenthal ist, er ist ein … falsch – er ist einer der ersten Köche, der sich die Grundsätze der Molekularküche zu Nutze gemacht und sich mit der Zeit drei Michelin Sterne erkocht hat. 

Bereits im jungen Alter von 16 Jahren heißt es, wäre er während eines Frankreichurlaubs in Berührung mit der gehobenen Küche gekommen und brachte sich selber das Kochen bei. Mitte der Neunziger erwarb er einen alten – 450 Jahre alten – Pub und eröffnete sein Restaurant "The Fat Duck", in dem er französische Bistrogerichte serviert. Hört sich erstmal unspektakulär an, aber werft mal einen Blick auf die Karte … 

So und genau dieser Heston Blumenthal hat eine Reihe kurzer Clips produziert in denen er sich eine Zutat vornimmt, vom Ei über Steak bis zum Brathähnchen, und erklärt wie man mit einfachen Mitteln das Produkt perfekt zubereiten kann. Die Filme sind nicht nur interessant sondern auch wirklich gut gemacht. Er steht nicht nur doof hinter seinem Herd wie der farblose Koch im Frühstücksfernsehen, der die größten Klassiker der deutschen Ausflugsküche gelangweilt abarbeitet, sondern er fordert seinen Zuschauer förmlich auf am besten sofort aufzuspringen um es selber nach zu kochen. 

Und genau das wollten wir auch machen.

Wir haben uns ein paar ordentliche Fleischfetzen besorgt, haben sie nach Blumenthals Anweisung ausgepackt, auf ein Gitter gelegt und in die Kühlung gestellt. Das Steak muss von allen Seiten trockener Luft ausgesetzt sein, dafür eignet sich der Kühlschrank im normalen Haushalt nun mal am besten und dann soll das einfach zwei Tage liegen bleiben. Was mit dem Fleisch passiert habe ich nicht photografisch festgehalten, es sah, wie ich fand doch etwas unappetitlich aus, aber zusammengefasst trocknet es ganz einfach. Der Geschmack des Fleischs wird dadurch sehr viel intensiver und das Interessante ist, dass es auch sehr viel zarter wird – warum könnt ihr euch selber im Video anschauen!

Also, zwei Tage lag unser Fleisch im Kühlschrank, ich hatte ein köstliches Kartoffelpüree mit frischer Sahne und Butter gekocht, abgeschmeckt mit Muskat und etwas Zitrone und einen wunderschönen Wildkräutersalat mit Blüten angemacht, das Wasser floss uns schon im Mund zusammen, meine Pfanne war rauchend heiß, die Steaks gerade drin als es einen lauten Knall gab und ich in kompletter Dunkelheit stand.

Zuerst dachte ich es sei nur eine Sicherung gewesen, was aber komisch war, denn es war im ersten Augenblick wirklich so dunkel, dass ich nicht mal die eigene Hand sehen konnte. Sonst hat man doch immer noch etwas Restlicht vom Nachbarn, oder der Straßenbeleuchtung. Es hat aber nicht nur uns getroffen, die komplette Straße war von der Stromversorgung abgeschnitten und zwar nicht nur ein oder zwei Minuten sondern eine knappe halbe Stunde und in der Küche brutzelten immer noch unsere Steaks … perfekter Garpunkt: adieu! (Übrigens auch der Grund für die fehlenden Photos – logisch, oder?)

Bei Kerzenschein und einer fast leeren Taschenlampe gab's das Abendessen und da es eh zu dunkel war um zu sehen wie schön rosa das Fleisch gebraten war, war's auch egal, dass es nicht genau auf den Punkt war. Geschmacklich war es eine Wucht. Anders kann man es gar nicht sagen und Butter zart …

Ich kann euch nur empfehlen: schaut euch die Sendung an, es lohnt sich!

 

1 Kommentare

  1. Roger Warna sagt

    Es ist spät am Abend und ich stöbere wieder mal Food-Blog’s ab. Lande auf Packt’s An… Sehr gute Seite. Wery well done. Ich bin kein wirklicher Blogger oder sagen wir mal ein Anfänger auf diesem Gebiet. Was aber bin ist ein Profi auf dem Gebiet der Kochkunst und des kochens. Daher war ich angetahn als ich Heston gelesen habe. Wenn es ein Koch gibt der sogar Profis inspiriert dann Heston. Ich habe alles gesehen was man sehen kann von Heston. Sagenhaft, aussergewöhnlich. Kochen ist Kunst, aber ein Salvador Dali zu werden in der Kochgeschichte ist schwierig. Heston hat es geschafft unser Beruf zu einem Kunstwerk zu machen. Es beflügelt mich, dass ein Heston unsere Kunst so wahnsinnig Positiv in die Welt hinausgetragen hat.

    Ein genussGruss
    Eines Küchenchef’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.