Alle Artikel in: Vegetarisch

Camembert-Grilled-Cheese mit Apfel und Preiselbeeren

Was gibt’s eigentlich perverseres als kross gebackenen, gold-gelben, zerfließenden Camembert mit Preiselbeeren? Richtig, eigentlich ist das nur noch zu toppen wenn man das ganze noch zwischen zwei Scheiben Toast packt, mit Apfelscheiben auftürmt und dann gold-gelb angrillt. Dazu gab’s übrigens einen knackigen Chicorée Salat mit gerösteten Walnüssen. Der perfekte Winter-Meine-Figur-Ist-Mir-Gerad-Mal-Egal-Zwischendurch-Snack. Oder aber geeignet für Abende, an denen einfach mal alles scheisse ist und man dringendst einer innere Umarmung benötigt. Ich glaub man nennt es auch: Soulfood! Camembert-Grilled-Cheese mit Apfel und Preiselbeeren, dazu Chicorée Salat Für 1 Esser: 2 Scheiben Weißbrot (ich hab Tramezzini benutzt, ein schönes Kastenweissbrot ist aber auch herrlich oder einfach nur Toast!) 1 kleiner, herrlich stinkender Camembert 2 EL wilde Preiselbeeren 1 Braeburn Apfel 2 Chicorée 6 Walnusskerne 2 EL gehackte Petersilie 1 kleine Schalotte 1EL mildes Olivenöl 2EL Apfelessig 1TL mittelscharfer Senf 1TL Rübenkraut Pfeffer und Salz Neutrales Öl zum braten Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie gold-gelb sind und fein duften, aus der Pfanne nehmen und grob zerhacken. Schalotte sehr fein würfeln, Petersilie ebenfalls fein hacken. In …

Exotischer Chili-Cheese-Kochbananen-Burger

Eine ♥-Angelegenheit von TEMMA und Packt’s An! Am 17. März haben Tom und ich ja schon davon berichtet: Wir sind eine spannende, neue Kooperation mit TEMMA eingegangen. Ein Mal im Monat dürfen wir bei TEMMA eine Tüte voller Überraschungen abholen und müssen daraus ein schmackhaftes Gericht zaubern. Letzte Woche war es dann auch endlich so weit. Tom und ich wurden in die TEMMA Filiale im Belgische Viertel gerufen. Als wir eintrafen standen schon zwei unbeaufsichtigte, äußerst verdächtig wirkende Tüten herum. Gut, dass wir nicht am Flughafen waren, sonst hätte das Sondereinsatzkommando den Kassenbereich weitläufig abgesperrt und die Gäste im TEMMA Deli evakuiert. Wie es der Zufall so wollte, waren das natürlich unsere Überraschungstüten. Enthalten waren: Radicchio, Spitzkohl, Möhre, Ingwer, Kochbananen, Frühlingszwiebeln, Zitrone, Rote Paprika, Mayonnaise, Rübenkraut, ein Parisienne Baguette, eine Packung Chili Käse, ein Töpfchen Kresse, Im Herzen Grün Ananas Gurke (ein grüner Smoothie) und Holunder Ingwer Limonade. Tom hat sich die Limo geschnappt, ich hab mir ein Smoothie gegönnt und dabei haben wir uns erst einmal etwas ratlos vor die ausgepackte Lebensmittel gesetzt. Was …

Kartoffel-Dunkelbiergulasch mit Pilzen und Laugenmuffins

So, der Countdown läuft. Noch insgesamt acht volle Tage, dann habe ich es geschafft – dann ist meine Fastenzeit offiziell überstanden. Der aufmerksame Leser wird jetzt sagen: „Wie jetzt?! Acht Tage, bis Ostersamstag sind’s aber noch 10 Tage!“, und Recht würde diejenige Person auch von mir bekommen. Da Maria und ich allerdings gemeinsam unsere Fastenzeit begießen möchten, wird frühzeitig beendet. Schließlich habe ich ja auch schon Rosenmontag angefangen. Das muss reichen. Und das, obwohl ich mich allmählich in meine fleischlose Rolle eingefunden habe. Gerade erst gab’s ein vegetarisches Gulasch! Sehr zu empfehlen – herzhaft-saucig und dazu weiche Laugenmuffins, um auch ja den letzten Tropfen der dunklen Sauce auffangen zu können. Ist euch eigentlich aufgefallen, dass ich seit der Fastenzeit auf einem Mal angefangen habe zu backen?! Mal schauen wie sich dieser Trend ab nächster Woche weiterentwickelt. Ich glaube jedenfalls, dass ich am kommenden Wochenende erst mal einen Osterzopf backen werde. PAH! Da soll mal einer behaupte, die Fastenzeit hätte keine Auswirkungen … Kartoffel-Dunkelbiergulasch mit Pilzen und Laugenmuffins Für 3 bis 4 Portionen: 5 mittelgroße, festkochende …

Getrüffelte Spinat-Paprika-Rolle mit Mohn

Halbzeit! Seit 26 Tagen faste ich, weitere 20 Tage stehen noch an. Man könnte jetzt annehmen, dass ich mich inzwischen mit meiner Situation arrangiert haben sollte – habe ich nicht! Ich tu mich immer noch extrem schwer mit der fleischlosen Situation. Und ich muss auch gestehen, dass die Kocherei darunter deutlich leidet. Wenn ich meine aktuelle Kochambitionen bewerten müsste, würde ich sagen „Tote Fischhaltung!“. Auf den Rücken legen, Flossen einklappen und bloß nicht bewegen, bis der Spuk vorbei ist. Würde ich natürlich niemals zugeben, ist aber so und hinterlässt auch allmählich auch seine Spuren. Der Befriedigungsfaktor nach dem Essen grenzt an die 0 und die gute Laune leidet. Blöd, weiss ich auch, aber die letzten drei Wochen halte ich jetzt auch noch durch. Ein interessantes Selbstexperiment ist es alle Male. Denn neben der schlechten Laune stelle ich doch auch positive Veränderungen fest. Dadurch, dass eine bisherige Haupternährungskomponente weggefallen ist, muss dieses Loch irgendwie gefüllt werden. An seine Stelle sind frisches Gemüse sowie Obst gerückt. Dadurch, dass sie die aktuellen Hauptdarsteller meiner aktuellen Ernährungsphase repräsentieren, achte …

Meatless Mondays: Kross gekräuterte Süßkartoffelbratlinge mit Pecorino

Montag! Da bist Du wieder, so unwillkommen wie ein Kropf. Ich weiss gar nicht wie man es schaffen kann in der Beliebtheitsskala derartig abzufallen – und das auch noch ohne persönliches Zutun. Aber wie solltest Du auch gegen das geballte Potential des Wochenendes antreten können. Eben lagen wir noch eingehüllt von der Behaglichkeit unserer Daunendecken im Bett, haben frisch gebrühten Kaffee getrunken und Zeitung gelesen. Und plötzlich schellt schon wieder der Wecker. Erbarmungslos schleudert er uns zurück in die Realität namens: Montag. Die uniforme Routine unseres Alltags schaltet sich automatisch wieder ein, als wären Samstag und Sonntag einfach nie existent gewesen. Aufstehen, duschen, Zähne putzen, Haare föhnen, Haare machen, anziehen, Kaffee trinken, fertig machen um das Haus zu verlassen, verabschieden, küssen, sich einen schönen Tag wünschen und zur Arbeit fahren. Immer an der selben Ampel rechts abbiegen, jeden Morgen an der selben Stelle im Stau stehen und jedes Mal die Frage wie schlecht eigentlich manche Leute selbst Fahrrad fahren. Trostlos, ist alles was mir dazu nur noch einfällt. Wenn da nicht der kleine Nachbarjunge wäre. …