Alle Artikel in: Suppen

Zitronige Frühjahrs-Hühnersuppe mit Bärlauch und Ricotta Ravioli

Endlich scheint der langersehnte Frühling angekommen zu sein. Die Tage sind spürbar länger, die Sonne fühlt sich warm und sanft auf der noch blassen Winterhaut an, der Himmel ist knackig blau und auf unserem Balkon bohren sich die ersten schüchternen Tulpenspitzen durch die dunkle Erde. Am meisten merke ich es aber an meinem Appetit. Immer mehr knackiges Gemüse, leichte Suppen und frische Salate finden ihren Platz auf unseren Tellern, dicke Eintöpfe oder gar deftige Fleischgerichte sind aus unserer Küche so gut wie verschwunden. Und eigentlich, wenn man so darüber nachdenkt ist der Frühling die schönste Jahreszeit. Nicht nur weil die Natur endlich aus ihrem faden, grau-braunem Winterschlaf erwacht und die ganze Welt in einem sanften Blütenmeer ertränkt, sondern auch weil es mit die schönsten Zutaten für eine abwechslungsreiche, saisonale Küche gibt. Bärlauch, Spargel, frische Erbsen, Spinat, zarter Kohlrabi und scharfe Radiesschen – es schmeckt alles einfach so viel besser. Bei uns hat der Bärlauch den Frühjahrsauftakt gemacht. Der Geruch von Bärlauch entführt mich immer wieder in meinem Kindheit. Meine Großeltern haben in einem winzig kleinen Kurort …

Apfel-Sellerie-Suppe mit Nordseekrabben und Speck

Puh – Ostern ist überstanden und somit auch das viele gute Essen. Wir haben die Feiertage bei unseren Familien verbracht, wo wir mit feinsten Köstlichkeiten verwöhnt wurden, angefangen mit Vongole, über Boeuf à la mode mit selbst gemachten Spätzle und karamellisierten Möhrchen bis hin, ob ihr’s glaubt oder nicht, zur selbst gepökelten und gegrillten Schweinshaxe mit verschiedensten Salaten. Köstlich, sag ich euch, ein Gericht besser als das andere – aber, wie froh ich war als gestern endlich mein natürliches Hungergefühl wieder einsetze und nach einer leckeren, leichten Suppe bat. Suppen sind etwas herrliches finde ich. Egal ob als klare Brühe mit Einlage, in Form einer Creme-Suppe oder einem herzhaften Eintopf – es ist ein so dankbares, besänftigendes und zugleich abwechslungsreiches Gericht und eigentlich findet man immer ein zur Stimmung passendes Rezept. So kam es, dass, als ich gestern aus dem Büro kam, die Temperatur deutlich über Null war und die Vögel glücklich, fröhlich zwitscherten, das starke Verlangen nach einer Suppe aufkam, die Tom und ich in Helsinki gegessen hatten. Es war ein angenehm milder Tag im Mai, …

Ein kulinarischer Blick gen Norden: Lohikeittö – finnische Lachssuppe

Ich kann’s gar nicht anders sagen als es ist, aber ich habe eine absolut absurde Woche hinter mir. Eigentlich zwei, aber die erste habe ich Dank der Steigerung der Absurdität dieser Woche schon wieder verdrängt. Also eigentlich war die vorletzte Woche absurd und diese Woche absurder und nächste Woche wird glaub ich einfach nur am absurdesten. Was ich aber eigentlich damit sagen möchte ist: Ich hatte schlicht und ergreifend keine Zeit euch ein köstliches Rezept vorzustellen. Eigentlich ist es gar nicht neu, es ist ein waschechter, finnischer Klassiker, der sich so gut wie auf jeder finnischen Speisekarte, in jedem finnischen Haushalt – natürlich mit leichten Variationen – wieder findet. Ein Klassiker der mich, selbst nach inzwischen elf Jahren nach meiner Rückkehr aus dem hohen Norden, immer noch begleitet. Ein kleines Stückchen Zuhause, gewürzt mit vielen wunderschönen Erinnerungen. Die Finnen, müsst ihr wissen, lieben heiße, herzhafte aber einfache Suppen. Vor allem wenn draußen der kalte, zähe Winter wütet und es drinnen gemütlich warm werden soll. Ganz oben steht neben der Lachssuppe auch die beliebte Hernekeittö (Erbsensuppe), …

Mann Packt*s An Nr. 4 – Toms herzhafter Kartoffel-Pilz-Eintopf mit Rindfleisch

Also, ich weiß ja nicht wie’s euch geht, aber ich esse Suppe extrem gern und eine meiner Lieblingssuppen ist Kartoffelsuppe. Egal ob als feine Cremesuppe, oder die herzhaftere Variante mit Mettwurst, als Eintopf mit Fisch und Muscheln oder eben klar mit vielen frischen, gemischten Pilzen und Rindfleisch. Vor allem wenn die Brühe für die Suppe selbstgekocht ist. Selber eine Brühe zu ziehen ist eigentlich gar kein Hexenwerk, es erfordert lediglich etwas mehr Zeit und entspricht daher nicht unserem modernen Sinn nach schneller, einfacher Küche. Aber gerade deswegen tut es manchmal erst recht gut sich die Zeit einfach mal zu gönnen, sie zu entschleunigen um sich dem Genuss des Slow-Foods hinzugeben. Und jetzt mal ehrlich, wozu sind Sonntagnachmittage sonst da?! Mann Packt*s An Nr. 4 – Toms herzhafter Kartoffel-Pilz-Eintopf mit Rindfleisch

Katerkiller – Sonntagsretter und Chorizo

Ich weiss ja nicht was ihr so die letzten beiden Abende getrieben habt, aber Gerüchten zufolge, kann ein Freitag oder Samstagabend manchmal, beziehungsweise natürlich eher seltener, auch mal erst in den frühen Morgenstunden ausklingen. Die erste Morgenröte schmeichelt sanft dem blaugrauen Dämmerhimmel, die ersten Vögel wünschen einen guten Morgen und wenn man an einer Bäckerei vorbei kommt wird man vom Duft frisch gebackener Brötchen eingehüllt. Ich mag diese Stunden, es ist eine besondere Stimmung, die Stadt schläft noch, in den Ohren saust noch die Musik und im Blut wummert noch der Bass. Doch oh weh, welch Leid erwartet uns nach dem Aufwachen. Das erste Auge geht auf, wird ganz heimlich und extrem langsam wieder geschlossen – hoffentlich hat das niemand mitbekommen. Am besten weiter schlafen, einfach so lange schlafen bis alles wieder beim Alten ist. Man dreht sich um, wälzt sich von einer Seite zur anderen – och komm schon nur noch ein paar Stunden schlafen – zu spät, es pocht und hämmert in den Schläfen, ein pelziger, fahler Geschmack im Mund. Aufstehen, Bad, Zähne …