Alle Artikel in: Nachtisch

Kross gebratene Grießschnitte mit gepfeffertem Rhabarberkompott

In letzter Zeit pflege ich einen Faible für alte, schon fast vergessene regionale Gerichte, die mich in meine Kindheit zurück katapultieren. Sie erinnern mich an den alten wackeligen Vierplattenstandherd, auf dem meine Oma so manch eine Köstlichkeit gezaubert hat. An den dunklen, rustikalen Küchentisch, bedeckt mit einem grün-weiß karierten, gewachsten Tischtuch, das im Sommer immer leicht am Unterarm kleben blieb. An die zu Wassergläsern umfunktionierten Senfgläser mit Henkel, randvoll gefüllt mit klebrig süßem Maracujasaft. Mein ganzer Schrank voller Kindheitserinnerungen scheint entstaubt worden zu sein und immer wieder überraschen mich die alten Klassiker, mit ihrem wunderbar einfachen, aber doch so köstlichem Geschmack. Klare Rinderkraftbrühe, gekocht mit buntem Suppengemüse und fetten Markknochen, mit frischen Erbsen und selbst gemachten Grießnocken. In Bierteig ausgebackene Holunderblüten, bestäubt mit süßem Puderzucker. Selbstgekochte Brombeermarmelade mit ganzen Brombeeren drin (bis heute übrigens die einzige Marmelade, die ich essen würde) und im Sommer, wenn wir zu Besuch waren, gab’s traditionell geschmorte Rehkeule, mit kleinen, in Butter geschwenkten Pfifferlingen, selbstgemachten Spätzle und einer pochierten Birne gefüllt mit Preiselbeeren. Es ist wie eine kleine kulinarische Auszeit, …

Sonntagsbäckerei – Cheesecake mit Zitronensauce

Kennt ihr diese kleinen perversen Küchlein im Glas, die zur Zeit eigentlich in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich sind, die aus London? *Gü-hüstel* Uuuuuuuuuuuuuah! Die sind so unglaublich lecker. Meine absolute Lieblingssorte ist Lemon Cheesecake. Nur ausgerechnet die gibt es so gut wie gar nicht bei uns. Nur doofe Schwarzwälderkirsch und Schoko. Klar sind die auch lecker, aber ich will nun mal Lemon Cheesecake – manno! Und da ich in so welchen Situationen immer den Spruch meiner Mutter im Sinn hab „Dann mach’s doch einfach selber!“ – der trotz gewissem Wahrheitsgrad, das Potenzial beherbergt einen wahnsinnig machen zu können – habe ich mich in die Küche gestellt und habe einen Lemon Cheesecake gebaut. Ich nenne ihn: Cheesecake mit Zitronensauce – serviert im original Glas … Und da ist es wieder: Uuuuuuuuuuuuuah! Sonntagsbäckerei – Cheesecake mit Zitronensauce*

Cheesecake Crumble mit Zwetschgen

Erinnert ihr euch an meinen guten Vorsatz mehr backen zu wollen? Richtig – ich hab mich gedrückt, und wie! Doch als ich neulich im Supermarkt an einem vollen Korb kleiner, draller Zwetschgen vorbei gekommen bin, konnte ich nicht widerstehen. Einer meiner Lieblingskuchen ist nämlich der klassische bayrische Zwetschgendatschi, mit einem Klecks frischer Schlagsahne. Datschis basieren allerdings auf Hefeteig, Hefeteig und ich sind nicht die engsten Freunde! Also musste eine einfachere Lösung her. Crumbles sind einfach – so einfach, dass ich am liebsten jeden Tag einen machen würde, meine Waage hat nur was dagegen. Cheesecakes? Einfach! Beides zusammen? Bleibt einfach und muss extrem lecker schmecken … und genau so war es dann auch! Cheesecake Crumble mit Zwetschgen