Alle Artikel in: Schneller Teller

Schnell, einfach, lecker – Rezepte, die besonders für den Alltag tauglich sind

Croque Madame

Wochenende. Schon wieder eine Woche rum und schon wieder klopft der unerbittliche Montag an unsere Tür. Aber noch ist der Sonntag nicht vorbei, heute scheint sogar ausnahmsweise eine noch etwas verhaltene Frühlingssonne und macht mir mal wieder klar, wie dringend ich unsere Fenster putzen muss. Vielen Dank für den Wink mit dem Zaunpfahl liebe Sonne – ich habe dich auch vermisst! Wochenende heißt bei uns ausschlafen, Bademantel, Kaffee trinken, lange Spaziergänge, mal nicht gehetzt durch den Supermarkt rennen, mit einem Glas Weinschorle und einem guten Magazin im Bistro sitzen, Menschen beobachten und sich einfach treiben lassen. Wenn wir dann Samstag Abends wieder zu Hause sind, Tom mit heiß gelaufenen Füßen auf dem Sofa sitzt und Gerhard Delling gespannt lauscht wie er routiniert die aktuellen Fußballergebnisse ankündigt, freu ich mich darüber, dass ich die geniale Idee hatte ein unkompliziertes Essen geplant zu haben. Sonntags hat man ja schließlich wirklich mehr Zeit um aufwändiger zu kochen. Und wie wir alle wissen sind es ja ach so oft erst recht die einfachen Gerichte, die besonders lecker schmecken. Stichwort Brasserie. …

Der Veggie-Tower-of-Power oder Eggs Benedict – nur anders

Der Veggie-Tower-of-Power oder Eggs Benedict – nur anders Rezept für 4 1 große Süßkartoffel 2 mittelgroße festkochende Kartoffeln 1 frische rote Beete 2 aromatische Strauchtomaten 400g Austernpilze 300g scharfe Chorizo am Stück 400g frischer Babyspinat 1 Zehe Knoblauch 2 rote Zwiebeln 2EL Sauerrahm Pfeffer, Salz 1 Zitrone Olivenöl 200g griechischer Joghurt 1 Bund Estragon 2EL scharfer Senf 2EL kaltgepresstes Leinöl, z.B. von Meine Öle frische Kresse Weißweinessig und Balsamessig, wer hat gerne etwas Himbeeressig 4 Eier Den Backofen vorheizen auf 180°C Ober-, Unterhitze mit Umluft. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Alle Kartoffeln unter kaltem Wasser kräftig waschen, unschöne Stelle entfernen. DIe Kartoffeln samt Schale in 4mm dicke Scheiben schneiden, versucht dabei die Sorten getrennt von einander zu halten. Beide Sorten in einer Schüssel mit wenig Olivenöl und Salz vermengen und die Scheiben gleichmäßig, nicht überlappend auf einem Backblech auslegen. Tomaten waschen ebenfalls ins Scheiben schneiden, erneut 4mm. Rote Beete schälen, in 4mm starke Scheiben schneiden. Auf den 4mm reite ich bisschen rum ich weiss, aber es wird einfach am besten wenn alle Scheiben ungefähr gleich …

Katerkiller – Sonntagsretter und Chorizo

Ich weiss ja nicht was ihr so die letzten beiden Abende getrieben habt, aber Gerüchten zufolge, kann ein Freitag oder Samstagabend manchmal, beziehungsweise natürlich eher seltener, auch mal erst in den frühen Morgenstunden ausklingen. Die erste Morgenröte schmeichelt sanft dem blaugrauen Dämmerhimmel, die ersten Vögel wünschen einen guten Morgen und wenn man an einer Bäckerei vorbei kommt wird man vom Duft frisch gebackener Brötchen eingehüllt. Ich mag diese Stunden, es ist eine besondere Stimmung, die Stadt schläft noch, in den Ohren saust noch die Musik und im Blut wummert noch der Bass. Doch oh weh, welch Leid erwartet uns nach dem Aufwachen. Das erste Auge geht auf, wird ganz heimlich und extrem langsam wieder geschlossen – hoffentlich hat das niemand mitbekommen. Am besten weiter schlafen, einfach so lange schlafen bis alles wieder beim Alten ist. Man dreht sich um, wälzt sich von einer Seite zur anderen – och komm schon nur noch ein paar Stunden schlafen – zu spät, es pocht und hämmert in den Schläfen, ein pelziger, fahler Geschmack im Mund. Aufstehen, Bad, Zähne …

Fenchel-Grapefruit-Salat mit Sesamhähnchen

Geht's euch auch ein bisschen wie mir nach den Feiertagen? Gefühlte 15 Kilo schwerer? Unzufrieden? Irgendwie ausgelaugt? Ok, ok, vielleicht ist es auch nicht ganz sooooo schlimm, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich am 1.1. aufgewacht bin und mir noch während des Aufwachens gesagt habe: jetzt reicht's! Ich brauch Vitamine, Obst, frisches Gemüse – eben alles was nicht aus Gans, Gänseschmalz, knuspriger Gänsehaut und Rotkohl besteht.  Absolut ungerecht eigentlich. Der schöne Gänsebraten. Der konnte doch schließlich nichts dafür, dass ich mich jetzt so fühle, aber irgendjemand muss ja die Schuld dafür tragen, wenn ich es nicht schuld bin … sagte sie, während sie herzhaft in einen schokolierten Lebkuchen biss – es ist auch wirklich der letzte, versprochen! Da sich aber nun mal das Wohlbefinden noch schneller bessert wenn man ihm etwas unter die Arme greift habe ich beschlossen eine zwei-wöchige, leichte Detox-Kur einzulegen. Nichts mit heilfasten, oder nur dünne Brühen nippen, sondern gezielt die Ernährung etwas umstellen. Viel Salat, wenig Kohlenhydrate, wenig rotes Fleisch, viel Obst, wenig Säure, morgens heisse Zitrone mit Kurkuma und …

Lammkoteletts mit Fenchel-Bohnen-Salat und Rosmarinkartoffeln

So, nach etlichen Tagen sehr guten Essens wird's jetzt mal wieder Zeit etwas zurück zu fahren. Zwar nicht was das lecker betrifft, sondern bezogen auf die Reichhaltigkeit. Leichte Salate, frisches Obst und Gemüse – danach ist mir zur Zeit. Wie eigentlich nach jedem Weihnachten. Letztes Jahr haben wir mit einem Feldsalat mit Granatapfel-Kartoffelvinaigrette nach Weihnachten wieder angefangen, dieses Mal gibt's einen Fenchel-Bohnen-Salat und da Tom nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte, dazu ein paar saftige, kleine Lammkoteletts. Perfekt nach Gänsebraten, Rehfilet und Mousse au chocolat. Und das Beste ist, es ist in 20 Minuten fertig!